Podologie A – Z

zurück zur Übersicht Podologie von A bis Z

Übersicht K – O

  Kinematik und Kinetik
  Mittelfuß
  Nagelkrankheiten
  Nagelpilz

 

Kinematik und Kinetik

Auf den Fuß wirken die dreidimensionalen Kräfte, die Druck-, Zug- und Scherkräfte.

Eine entsprechend gute Fußsohlen-Muskulatur und Sehnenplatte, sowie eine möglichst günstige Druckverteilung auf die Auftrittspunkte sind entscheidend für die Aufrechterhaltung des Fußgewölbes und somit für das allgemeine Gleichgewicht.

Auch das ruhige, entspannte beidbeinige Stehen kann, laut Debrunner (1985  S. 3), als ein ausgesprochen dynamischer Zustand mit kleinen, langsamen Bewegungen beschrieben werden. Die Projektion des Körperschwerpunktes (KSP) wandert darum auf dem Boden dauernd um einen bestimmten Mittelpunkt hin und her, der etwas vor dem Navikulare liegt.

Erschütterungen und Bewegungen des Bodens müssen durch kleine Korrekturbewegungen aufgefangen werden. Die sichere Standfläche erreicht ein Ausmaß von rund 15 mal 20 cm. Die Unterschenkel- bzw. Fußmuskulatur treten bei diesen größeren Verlagerungen des KSP in Kraft und sorgen dabei für eine aufrechte Körperhaltung.

Das aufzufangende Körpergewicht wird von den beiden Sprunggelenken über die Tali, das Tuber calcanei bis auf den Vorfuß übertragen.

Nach Tittel (1994  S. 189-190) liegt die Druckkonzentration des Fußes beim Stehen eindeutig im Fersenbereich, während sie beim Gehen, also bei allgemein dynamischen Belastungen, unter der Großzehe liegt und gleichzeitig auch ein Druck-,,Maximum" angibt, da sie 12,6 fach höher ist als im Stehen.

nach oben zur „Übersicht“
 

Mittelfuß

Der Mittelfuß setzt sich zusammen aus den fünf Mittelfußknochen (Ossa metatarsalia) deren distales Ende ,Kopf' genannt wird und mit den Grundphalangen der Zehen verbunden ist, während das proximale Ende, die ,Basis', mit der Fußwurzel zusammenhängt.

Jener, der die Großzehe trägt ist der stärkste. Das erklärt sich aus der Tatsache, dass beim Gehen der erste Strahl bei der Abwicklung des Fußes vom Boden am meisten beansprucht wird und schon beim Stehen etwa den doppelten Druck auszuhalten hat als die übrigen.

Die Muskelgruppe der mittleren Fußsohle zählt zu den kurzen Fußmuskeln. Ein wichtiger Flexorenmuskel, der die Zehen an den Grund- als auch in den Mittelgelenken beugt, wäre der kurze Zehenbeuger (M.flexor digitorum brevis), der an den Mittelgliedern der 2.-5. Zehe ansetzt. Außerdem ist er auch an der Verspannung des Fußgewölbes beteiligt (Tittel 1994, S. 143-144).

nach oben zur „Übersicht“
 

Nagelkrankheiten

Der Nagel zählt zu den Anhangsgebilden der Haut.

Er besteht aus der Nagelwurzel (Nagelmatrix), dem Nagelbett mit den Nagelleistchen (Hyponychium), dem Nagelwall mit dem Nageloberhäutchen (Cuticula, Eponychium), dem Nagelmond (Lunula) und der Nagelfalz.
Weitere Informationen als PDF-Dokument
Um Ihr ausgewähltes Dokument betrachten zu können, müssen Sie sich den Adobe Acrobat Reader installieren.
Das PDF-Dokument wird in einem neuen Fenster geöffnet.
nach oben zur „Übersicht“
 

Nagelpilz

Nagelpilz befällt die Nagelplatte und das Nagelbett.

Die Nagelplatte wirkt stumpf und ist nicht mehr durchsichtig, sondern getrübt, weiß oder gelblich verfärbt und im späteren Stadium braun.

Der Nagel ist deutlich verdickt, weil sich die Nagelplatte vom Nagelbett abhebt. Der Nagelpilz-Erreger ist der gleiche wie beim Fußpilz.

Nagelpilze sind besonders zäh und ausdauernd, es kann Monate dauern, bis der gesunde Nagel nachwächst.

Meistens kann Nagelpilz nur mit einer Kombinationstherapie aus Medikamenten und einer speziellen Nagelpflege geheilt werden.
Bei Verdacht auf Nagelpilz sollte man einen Hautarzt um Rat fragen.

nach oben zur „Übersicht“
 
weiter zu Podologie P – T
 
Wir wollen Ihnen die Podologie näherbringen, um eine höhere Akzeptanz für den Beruf in der Öffentlichkeit zu erreichen.
Wir haben verschiedene Themen zusammengefasst, um eine deutliche Abgrenzung zwischen med. Fußbehandlung und Fußpflege ersichtlich zu machen.
Um Ihr ausgewähltes Dokument betrachten zu können, müssen Sie sich den Adobe Acrobat Reader installieren.
Das PDF-Dokument wird in einem neuen Fenster geöffnet.
 

Die Inhalte dieser Seite entstanden mit freundlicher Unterstützung von Andreas Flinner.